Hochbehälter Kälberstein

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochbehälter Kälberstein
Gebäude von 1906
Neueres Gebäude

Der Hochbehälter Kälberstein ist ein 1.000 m³ großer Wasserspeicher für die Wasserversorgung von Berchtesgaden am Kälberstein in der Marktgemeinde Berchtesgaden.

Beschreibung

Rund 90 Meter oberhalb des Berchtesgadener Ortskerns, in 660 Metern Höhe in den Südosthängen des Kälbersteins, steht der Hochbehälter gegenüber des Kälbersteinbruchs am Königsweg. Er besitzt ein Fassungsvermögen von 1.000 m³. Diese verteilen sich auf zwei einzelne Kammern mit je 500 m³.

Der Hochbehälter versorgt die untere Druckzone „Markt“ und speist auch den Hochbehälter Lockstein.[1] Die Wasserzuführung erfolgt über die „Hochquellenleitung“ von den Wimbachquellen im Wimbachgries.[2] Vermutlich werden auch heute noch Teile der angrenzenden Bischofswiesener Gnotschaft Stanggaß mitversorgt.

Errichtet wurde die zunächst 500 m³ Wasser fassende Anlage gemeinsam mit der Hochquellenleitung von 1. Juni 1905 bis 1. Juli 1906 für 360.000 Mark. Bauausführende Firma des Hochbehälters war die Saalfeld u. Dorfmüller GmbH aus München.[2] 1927 wurde der Hochbehälter um einen zweiten gleich großen Behälter erweitert. Dieser wurde von der ebenfalls aus München stammenden Firma Mühlhofer und Pfahler gebaut.[3] Das Gebäude des Erweiterungsbaus wurde wohl später durch einen Holzbau ersetzt. Vom Originalgebäude existiert nur noch ein Steinblock der an den Bau erinnert.

Inschriften & Tafeln

Hochbehälter
Hochbehälter Kälberstein-Inschriften1.JPG Oben

Haupt-Hochbehälter der Hochquellen-Leitung
des Marktes Berchtesgaden
500000 Liter Nutzinhalt.

Links

Die neue Hochquellen-Leitung welche den
Markt Berchtesgaden und die Gnotschaft Stangaß der
pol. Gemeinde Bischofswiesen mit gutem und reichlichem
Wasser aus dem 10 Km entfernten lagen. Schwarzfluß
im Wimbachtal versorgt, wurde von der Marktgemeinde
Berchtesgaden nach den Plänen und unter Oberleitung des
k. Wasserversorgungsbureaus in der Zeit vom 1. Juni 1905
bis 1. Juli 1906 mit einem Gesamtaufwand von 360.000 M
erbaut.

Mitte

Dem verdienten Förderer
der Wasserleitung aus dem Wimbachtale
Magistratsrat Joh.Michael Weiß
in dankbarer Erinnerung.

Die Gemeinde Berchtesgaden.

Hochbehälter Kälberstein-Inschriften2.JPG Rechts unten

Erbaut
von
Saalfeld u.Dorfmüller G.m.b.H
19 München 06

Steinblock
Hochbehälter Kälberstein-Steinblock.JPG

Hochbehälter am Kälberstein
500000 Liter Nutzinhalt
Erbaut 1927
von der Firma Mühlhofer u. Pfahler in München

Anmerkung: Inschrift stark verwittert.

Einzelnachweise

  1. Gemeinsamer Flächennutzungsplan/ gemeindeübergreifende Landschaftsplanung und Landschaftsrahmenplan für den Alpenpark Berchtesgaden. 2014, S. 36
  2. 2,0 2,1 Inschriftentafeln am Hochbehälter
  3. Steinblock am Hochbehälter


47°37′56″N 12°59′47″E