Monolith von Stanggaß

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monolith von Stanggaß

Der Monolith von Stanggaß war ein plötzlich aufgetauchtes Gebilde in der Gnotschaft Stanggaß der Gemeinde Bischofswiesen.

Hintergrund

In einer Wüste im Bezirk San Juan des US-Bundesstaats Utah wurde am 18. November 2020 der dreieckige „Monolith von Uath“ entdeckt. Dieses aus Metall bestehende Objekt fand in der folgenden Zeit weltweit zahlreiche gleich oder ähnlich aussehende Nachahmungen.

Beschreibung

Am 18. Dezember 2020, genau ein Monat nachdem das Objekt in Utah entdeckt wurde, tauchte erstmals ein Monolith im Landkreis Berchtesgadener Land auf. Dieser stand in einer Wiese neben der Aschauerweiherstraße (St 2100) in der Bischofswiesener Gnotschaft Stanggaß. Kurz nach der Entdeckung, zwischen Heilig Abend und dem Dreikönigstag, stürzte er bereits um und blieb so längere Zeit liegen. Im Zeitraum von Ende Februar bis Anfang März verschwanden schließlich die Reste.

Ähnlich seinem Vorbild in Utah, weiste auch der Bischofswiesener Monolith eine metallische, dreiseitige Form auf. Er war jedoch mit genau zwei Metern Höhe deutlich kleiner als das Original. Die drei Seiten waren jeweils 40 Zentimeter breit und an den Eckkanten abgeflacht.

Bei genauerer Betrachtung bestand der Monolith von Stanggaß aus einem Gestell aus Holzlatten, das mit einer Metallfolie umwickelt war.

Ob das Gebilde von Außerirdischen oder von Menschen aufgestellt wurde und welchem Zweck es dienen sollte, ist nicht bekannt.


47°38′44″N 12°59′42″E