Rinckstraße

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rinckstraße
REI-Rinckstraße.JPG
Orte Bad Reichenhall
Verlauf Nordwest-Südost
Länge 420 m
Oberfläche Asphalt
Fußwege einseitig; beidseitig
Fußwegbelag Pflastersteine
Beschränkungen Zeichen 325.1 - Beginn eines verkehrsberuhigten Bereichs, StVO 2009.svgZeichen 267 - Verbot der Einfahrt, StVO 1970.svg
{{{2}}}

Rinckstraße ist der Name einer verkehrsberuhigten Straße in der Stadt Bad Reichenhall.

Verlauf

Die Rinckstraße zweigt von der Bahnhofstraße nach Südosten ab, quert kurz darauf auf die Mackstraße, kreuzt ein Stück weiter die Salzburger Straße und endet dann wenig später beim Kellerweg an einem Hang. Von dort führt ein Weg in den Karlspark.

Die Einfahrt von der Salzburger Straße in Richtung Bahnhofstraße ist verboten.

Ein Fußweg ist bis zur Salzburger Straße wechselnd einseitig vorhanden; im letzten Abschnitt dann beidseitig.

Name

Ernst Rinck (1801-1877) war ein königlich–sächsischer Zollvereinsinspektor. Er erbte das Schlösschen Axelmannstein und erbaute darauf 1846 ein Solebad und eine Molkenkuranstaltund war auch am Bau des Dianabads beteiligt. Rinck war deshalb ein Mitbegründer des Kurorts und ist deswegen ein Ehrenbürger der Stadt.