Magdalenengrotte

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdalenengrotte
Magdalenengrotte.JPG
Ort Ramsau bei Berchtesgaden
Koordinaten

47°36′35″N 12°51′59″E

Gebirge Reiter Alm
Katasternummer 1337/23
Einstiegshöhe 870m
Länge 10m
Erschließung versperrt
Besonderheiten Gebetsstätte

Magdalenengrotte (auch: Magdalenenkapelle) ist eine religiös ausgestaltete Felsgrotte am Wartstein in der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden.

Beschreibung

Die Minihöhle befindet sich unterhalb des Seitengipfels auf etwa 870 Meter Höhe und ist über einen kurzen schmalen Weg im Berghang erreichbar. Im Jahr 1794 wurde in ihr eine religiöse Gebetsstätte eingerichtet, die ursprünglich zu einer Einsiedelei gehörte. 1993 wurden mehrere Figuren restauriert[1].

Die Gebetsstätte ist im mittleren und rechten Teil der Höhle eingerichtet, da linksseitig noch ein kurzer Gang wenige Meter tiefer in die Höhle führt. Mittig findet sich ein großes überdachtes Kreuz mit dem gekreuzigten Christus. Davor steht eine betende Figur der Mutter Gottes. Rechts daneben kniet unter einem Blechdach die Heilige Maria Magdalena. Darunter sind an die Felswand noch zwei kleine Kruzifixe angelehnt. Die ganze Stätte ist mit mehreren Daxen, Fuikln und Blumen geschmückt.

Zum Schutz der Grotte ist diese komplett mit einem Eisengitter versperrt. In das Gitter sind zehn metallische Kerzenhalter eingefügt.

Vor der Grotte ist ein Betstuhl aufgestellt und an der linken Felswand ein Opferstock angebracht.

Einzelnachweise

  1. Walter Brugger, Heinz Dopsch, Peter F. Kramml: Geschichte von Berchtesgaden. Berchtesgaden im Königreich und Freistaat Bayern von 1810 bis zur Gegenwart. Band III/1, 1999, Plenk Verlag, ISBN 978-3-927957-10-7, S. 274..