Marxenklamm

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marxenklamm
Marxenklamm.JPG
Orte Ramsau bei Berchtesgaden
Lage Hinterseer Straße Abzweig Im Zauberwald
Koordinaten

47°36′33″N 12°52′35″E

Kennung ND-00169
Gewässer Ramsauer Ache
Gestein Dachsteinkalk und Werfener Schichten
Länge ~140 m
Erschließung Nicht erschlossen

Die Marxenklamm (früher: Marxnstrub[1]) ist eine als Naturdenkmal geschützte Klamm an Ende des Zauberwalds in der Gnotschaft Antenbichl in Ramsau bei Berchtesgaden.

Lage und Erschließung

Aussichtssteg

Das Naturdenkmal befindet sich am Ostende des Zauberwalds an der Hinterseer Straße (St 2099), welche vom Ramsauer Ortskern zum Hintersee führt und als Marxenbrücke die Klamm überquert.

Die Marxenklamm gehört zu den wenigen Klammen im Landkreis, die nicht erschlossen sind. Sie ist nur von außen von der Marxenbrücke und von einem Aussichtssteg an der Straße Im Zauberwald beobachtbar. Dieser Steg wurde im Jahr 1908 vom Verschönerungsverein Ramsau gebaut[2].

Geologie

Eintritt der Ramsauer Ache in die Marxenklamm

Die Marxenklamm bildet eine rund 140 Meter lange Engstelle der Ramsauer Ache vom Ende des Zauberwalds bis hinter die Marxenbrücke. In diesem Bereich verkleinert sich die durchschnittlich rund 10 Meter breite Ache auf weniger als die Hälfte und sorgt so für eine deutlich höhere Fließgeschwindigkeit und Wasserstrudel an den unregelmäßig geformten Wänden. In diesen Strudeln reiben die im Wasser mittransportierten Steinchen aus dem Klausbachtal an den Felswänden und sorgen so für glatt geschliffene Eintiefungen an den Wänden und im Boden (sogenannte „Kolke“).[3]

In der Klamm stehen sich mit der Reiter Alm und dem Hochkalter zwei Gebirge mit unterschiedlichen Gesteinsarten gegenüber. In dieser Störungszone[3] treffen auf der Südseite Dachsteinkalk mit darüberliegendem Liaskalk vom Hochkalter und Werfener Schichten der Reiter Alm aufeinander, wobei die Dachsteinkalke mit rund 30 Grad Neigung unter die wesentlich älteren Werfener Schichten eintauchen.[4]

Name

Der Klammname kommt vom oberhalb der Klamm gelegenen Anwesen Marxenlehen (Hinterseer Straße 22; heute meist nur noch Marxen). Das Wort Marx ist eine Abwandlung des Vornamens Markus.

Sonstiges

Geschnitzte Eulenfigur

In einen Baumstamm hinter dem Informationsschild hat ein unbekannter Künstler eine Eulenfigur geschnitzt.

Einzelnachweise

  1. Karl Aigner: Die Namen im Berchtesgadener Land (Ansichten eines Einheimischen). 1932 in "Heimat und Volkstum". 2. Reprint 1989, S. 38.
  2. Kurzchronik Ramsau S. 47
  3. 3,0 3,1 Informationsschild zur Marxenklamm am Aussichtssteg
  4. Ortwin, Ganss & Sepp Grünfelder: Geologie der Berchtesgadener und Reichenhaller Alpen. S. 124