Kläranlage Teisendorf

Aus Bglwiki - Das Wiki zum Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kläranlage Teisendorf
Kläranlage Teisendorf.JPG
Position

Viaduktweg, Teisendorf

Entsorgungsgebiet Teisendorf, Saaldorf-Surheim
Kapazität 9.000 EW
Baujahr 1970-71
Ableitung (Vorfluter) Sur
Schließung Rückstetten: 2015
Sanierungen 1996-98
Zufahrt zur Anlage; rechts ein Grüngutlagerplatz

Die Kläranlage Teisendorf reinigt große Teile der Abwässer der Marktgemeinde Teisendorf und kleine Teile der Gemeinde Saaldorf-Surheim.[1] Sie liegt nördlich des Hauptorts am Ende des Viaduktwegs.

Die Anlage wurde in den Jahren 1970 bis 1971 errichtet und von 1996-1998 ausgebaut.[2]

Entsorgungsgebiet

Neben dem Hauptort sind die Ortsteile Achthal, Amersberg, Arnolding, Freidling, Grubenhaus, Gumperting, Hausmoning, Hochmoos, Hörafing, Holzhausen, Kothbrünning, Mehring, Obermoos, Oberstarz, Oberstetten, Oberteisendorf, Offenwang, Patting, Punschern, Roidham, Roßdorf, Rückstetten, Schödling, Seeleiten, Solling, Stegreuth, Stötten, Surmühl, Ufering, Unterstetten, Warisloh, Weildorf, Wernersbichl und Wimmern an die Kläranlage angebunden. Die Ableitung von Neukirchen am Teisenberg erfolgt über Siegsdorf zur Kläranlage in Traunstein. Die restlichen Weiler und Einöden sind nicht ans Kanalnetz angeschlossen und verfügen über Hauskläranlagen.[3]

Kläranlage Rückstetten

Alte Kläranlage Rückstetten

Bis Ende 2015 verfügten die Ortsteile Rückstetten und Oberstetten über eine eigene Kläranlage bei Stidlhäusl. Sie wurde wegen dringend nötiger und teurer Sanierungen aufgelöst und in ein Regenrückhaltebecken umgebaut.

Die Abwässer der Rückstettener Anlage werden seitdem von einer Pumpstation über die Ortsteile Unterstetten und Mehring zur Teisendorfer Anlage geleitet.[4]

Die Ableitung erfolgte über den Feldbach.

Einzelnachweise