Amalienruhe

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amalienruhe
Amalienruhe Karlstein.JPG
Ort Bad Reichenhall
Adresse/Lage Am Kugelbachweg
Höhe 530 m
Koordinaten

47°43′4″N 12°51′9″E

Baujahr 1908
Denkmal-Nr. D-1-72-114-320
Besonderheiten Aussichtspunkt
Innenbereich

Amalienruhe (auch Amalienhöhe) bezeichnet ein kleine Kapelle auf einer Anhöhe im Ortsteil Karlstein der Stadt Bad Reichenhall.

Die Andachtsstätte ist ein einseitig zur Weitwiese geöffneter Kapellenbau in U-Form mit einem Satteldach aus Blech, früher Schindeln. An der gesamten Innenwand befindet sich eine große Sitzbank.

Geschichte

Im Jahr 1908 ließ der Philanthrop Alfred Nathan (1870-1922) die Gedenkstätte zu Ehren seiner Mutter Amalie (1849-1906) errichten.

Ein gewisser Hartl hatte in den 1960er das Mosaik der Muttergottes in die Wand eingebaut.[1] 1990 restaurierte der Verein für Heimatkunde die Gedenktafel über dem Ausblick. In den späten 2000er Jahren wurde das hölzerne Schindeldach durch ein Blechdach ausgetauscht.

Das Gebäude wurde bei der Stadtratssitzung vom 6. August 2013 in die Denkmalliste aufgenommen.

Inschrift

Inschrift

Hier hat ob all der goldnen Pracht
Einst meiner Mutter Herz gelacht
Das kleine Häuschen zeige schlicht
Von Dankbarkeit und Kindespflicht.

Darunter stehen die Initialen NA, die sowohl zu Alfred Nathan als auch zu seiner Mutter Amalie Nathan passen.

Lage

Die Amalienhöhe liegt im südlichen Bereich von Karlstein am Müllnerhörndl im sogenannten Kugelbacher Holz. Sie befindet sich wenige Meter nördlich der Kreuzung der steilen Forststraße Kugelbachweg mit dem Salinenweg.

Einzelnachweise