Kapelle Maria auf den Almen

Aus Bglwiki - Das Wiki zum Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kapelle Maria auf den Almen
Kapelle Maria auf den Almen.JPG
Ort Anger
Adresse/Lage Teisenberg; an der Stoißer Alm, unterhalb des Gipfels
Höhe 1290 m
Koordinaten

47°48′16″N 12°46′14″E

Baujahr 1957
Religion Christentum
Konfession Katholisch

Maria auf den Almen (seltener auch: Kapelle Stoißer Alm oder Stoißer Alm Kapelle) bezeichnet eine Kapelle am Teisenberg in der Gemeinde Anger.

Geschichte

Der Vorgänger der Kapelle war das 1946 errichtete und mehrfach erneuerte Holzkreuz zum Gedenken an die Gefallenen und Vermissten (am Kreuz: „Den Gefallenen“) des Zweiten Weltkriegs, das auf der anderen Seite der Forststraße steht. Am zehnten Jahrestag wurde der Beschluss gefasst, zusätzlich eine Kapelle zu bauen. Nur ein Jahr später, 1957, wurde die Kapelle Maria auf den Almen vom katholischen Gesellenverein Teisendorf (heute die Kolpingfamilie Teisendorf) erbaut.

Beschreibung

Innenbereich der Kapelle

Die Stoißer Almkapelle steht freistehend in einer Weidewiese knapp oberhalb der Stoißer Alm und ein Stück unterhalb des Gipfels auf 1290 Meter Höhe. Sie ist umzäunt und verfügt am Eingang über ein Drehkreuz.

Die Kapelle ist ein einseitig nach Osten geöffnetes Bauwerk mit großen Fenstern in den Seitenwänden. Den Wänden liegt ein Walmdach aus Holz und Blech auf, das ein Stück nach Osten über den Bau ragt und dort auf zwei Holzpfeilern ruht. Aus dem Dach ragt ein kleiner Glockenturm mit seilzugbetriebener Glocke. Ein verschlossenes Gittertor verhindert das Betreten des Innenbereichs. Im ersten Querbalken des Vordachs ist ein Spruch eingeschnitzt:

Gott segne das ehrbare Handwerk
Es lebt kein Bauer ohne Gott und Sakramente!

Der Innenraum ist mit mehreren Bildern, Kerzen und Blumenschmuck ausgestattet. Das große mittige Bild ist ein Gemälde der Salzburger Malerin Chr. Poeschl. Es zeigt mittig Maria mit dem Jesuskind vor der Stoißer Alm auf dem Teisenberg. Im linken Teil steht und kniet eine betende Familie und im rechten Teil stehen drei Mitglieder des Kolpingvereins mit ihrer Fahne. An der linken Wand findet ein weiteres Bild von Maria mit dem Jesuskind und an der rechten Wand hängt ein Bild des Priesters Adolph Kolping (1813–1865), dem Begründer des Kolpingwerks.

In der Nähe der Kapelle befinden sich weitere religiöse Kleindenkmäler, darunter ein Wegekreuz zum Gedenken an Kameraden der Gebirgsjägerbrigade 23, die beim Brand der Stoißer Alm am 16. Februar 1967 um kamen.

Literatur

  • Festschrift 100 Jahre Kolpingfamilie Teisendorf - 25 Jahre Stoißer Alm Kapelle.