Buchenhöhe

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buchenhöhe
Buchenhöhe und dahinter Resten
Buchenhöhe und dahinter Resten
Ort Berchtesgaden
Koordinaten

47°37′52″N 13°3′47″E

Siedlungsform Wohn- und Schulsiedlung
Gründung 1940-1945
Eingemeindung 1. Januar 1972
Frühere Gemeinde Salzberg
Höhe 965 m (NHN)
Postleitzahl 83471
Vorwahl 08652
Versorgung
Gas Ja
Strom Ja
Wasser Ja

Die Buchenhöhe ist eine abgelegene Höhensiedlung zwischen Obersalzberg und Resten in der Marktgemeinde Berchtesgaden die rund zur Hälfte aus einem Schulzentrum besteht.

Lage

Im Osten von Berchtesgaden liegt die Buchenhöhe in einer Höhe von rund 965 Metern eingekesselt zwischen den Bergen Kehlstein im Süden, Ahornbüchsenkopf im Osten und Kainzenkopf sowie Haarpointkopf im Norden.

Die Siedlung schließt im Norden und Osten direkt an die Gnotschaft Resten an und geht im Westen mit etwas Abstand in die Klaushöhe über. Mit Resten bildet die Buchenhöhe gemeinsam eine Exklave von Berchtesgaden im gemeindefreien Gebiet Eck.

Gewässer

Das Areal der Buchenhöhe ist ein wasserreiches Gebiet, das im Westen vom Larosbach und im Norden und Nordosten vom Lackmühlbach umflossen ist. Zudem führt mitten durch die Siedlung als verrohter Kanal der Endlergraben.

Geschichte

Bau

Ungeachtet des gerade begonnenen Zweiten Weltkriegs, setzte Reichsleiter Martin Bormann seine irrationalen Bauvorhaben im Gebiet von Obersalzberg weiter fort. Nachdem noch 1939 mit dem Bau der Wohnsiedlung Klaushöhe begonnen worden war, plante Bormann im Jahr darauf bereits den Bau einer weiteren Siedlung östlich der Klaushöhe hinter dem Larosbach. Diese neue Siedlung Buchenhöhe sollte, ganz nach Bormann typischer Manier, im Verhältnis zur Klaushöhe eine geradezu riesige Siedlung werden. Geplant waren 33 Wohnhäuser, eine Schule mit separater Turnhalle, ein Kindergarten, ein Gasthaus, ein Kaufhaus, Garagengebäude und ein Freibad. Für die Infrastruktur waren weiters ein Heizwerk, eine Feuerwache, zwei Hochbehälter, eine Kläranlage und ein Friedhof mit dem Grabmal von Bormann vorgesehen.[1]

Für dieses Großprojekt erwarb Bormann das Buchlehen, das Wagnergütl, das Fürstenbühllehen, das halbe Kedermannlehen und Flächen von der Gemeinde Au; insgesamt ein Gebiet von 41,704 Hektar.[2]

Bevor jedoch mit dem Bau begonnen werden konnte, waren erst umfangreiche Erdsicherungsmaßnahmen nötig, welche bis Ende des Jahres 1942 andauerten. Geländeuntersuchungen hatten zuvor einen Untergrund aus Fels, Geröll und Tegel ergeben, der für so ein Bauvorhaben eigentlich komplett ungeeignet war.[3]

Ungeachtet des inzwischen weit fortgeschrittenen Kriegsgeschehens, wurde anschließend der Bau der Siedlung voran getrieben. Unter größter Eile und mithilfe ausländischer Arbeiter wurde durchgehend an den Gebäuden gebaut. Erst der Bombenangriff auf das Gebiet Obersalzberg am 25. April 1945, bei dem 22 der neugebauten Häuser zerstört wurden, und der wenige Tage später erfolgte Einmarsch der Allierten, sorgte für ein abruptes Bauende. Nicht mehr zum Bau kamen das Kaufhaus, das Garagengebäude, 4 Wohnhäuser, das Freibad und der Friedhof.[4]

Lager und Siedlung Buchenhöhe

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die noch stehenden Gebäude der Buchenhöhe als Flüchtlingslager für etwa 300 Heimatvertriebene[5] genutzt. Kurz darauf begann die Bayerische Staatsregierung im Rahmen des Lagerauflösungsprogramms die beschädigten Gebäude der Buchenhöhe und der Klaushöhe instand zu setzen, so dass anschließend neben dem Lager Buchenhöhe auch die beiden weiteren Lager Antenberg und Dürreck in Obersalzberg im Jahr 1949 aufgelöst werden konnten.[6] Außerdem richtete der Landkreis noch eine Volksschule ein und das Bayerische Jugendwerk realisierte eine Gruppenmaßnahme, bei der 40 und später 50 arbeitswillige Jugendliche die Trümmer beseitigten und einen Sport- und Spielplatz anlegten.[5]

Nachkriegszeit

Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurde die Gemeinde Salzberg und damit auch die im Gemeindegebiet gelegene Buchenhöhe am 1. Januar 1972 nach Berchtesgaden eingemeindet.

Zum 1. September 1987 nahm das "CJD Jugenddorf Buchenhöhe – Asthmazentrum" nach vierjähriger Planungs- und Bauzeit seinen Betrieb auf.[7] In den folgenden Jahren wurde das Zentrum mehrfach erweitert. Zum Beispiel entstand 1989 ein Mitarbeiterwohnhaus mit 22 Wohnungen.[8]

Kurze Zeit nach dem Bau des Asthmazentrums, errichtete die römisch-katholische Kirche in den Jahren 1991/1992 im Nordosten der Buchenhöhe die Franziskuskirche. Sie folgte einer Notkirche, welche bereits in der Nachkriegszeit entstand.[9]

Großbrand der Schule und Neubau

Zu einem Großbrand kam es in den Nachtstunden vom 3. auf den 4. Oktober 2019 gegen 2:40 Uhr, bei dem das Gebäude der Grund- und Mittelschule komplett ausbrannte. Die Polizei und auch der Eigentümer schätzten den Schaden auf mehrere Millionen Euro.[10] [11] Wie es zu dem Brand kam, konnte weder von der Kriminalpolizei noch von einem Gutachter geklärt werden.[12]

Nach zwei Jahren Planung begann am 25. Oktober 2021 der Wiederaufbau, welcher bis Anfang 2023 abgeschlossen sein soll.[13]

Einrichtungen

Rund die Hälfte der Buchenhöhe, fast das gesamte nördliche Gebiet, nimmt das CJD Asthmazentrum Berchtesgaden (Buchenhöhe 46) ein. Das Asthmazentrum konzentriert sich auf die Rehabilitation chronischkranker Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener und verfügt über eine Grund- und eine Mittelschule.[14][15]

Direkt an das Asthmazentrum schließen im Osten die römisch-katholische Franziskuskirche und der gemeindliche Kindergarten Buchenhöhe[16] (beide Buchenhöhe 44) an.

Darüber hinaus gibt es ein Restaurant und ein Hotel.

Infrastruktur

Trotz der abgelegenen Lage verfügt die Buchenhöhe über eine gute Infrastruktur, sowohl im Bereich Verkehr als auch im Bereich Versorgung.

Verkehr

Verkehrsmäßig ist die Siedlung über zwei Zufahrtsstraßen an das Straßennetz angebunden. Die westliche Zufahrt erfolgt von der Purtschellerstraße (B 999) über die Klaushöhe und die östliche Zufahrt von der Straße In der Resten in Resten.

Für den öffentlichen Personennahverkehr steht am westlichen Wendeplatz die Bushaltestelle Buchenhöhe bereit. Derzeit wird sie vom Rufbus Berchtesgaden und von einer Buslinie, welche bis zum Berchtesgadener Busbahnhof verkehrt, bedient.

Versorgung

Die Buchenhöhe ist an die gemeindliche Wasserversorgung angeschlossen und besitzt am südöstlichen Ortsrand einen eigenen Hochbehälter.

Weiters gibt es eine Erdgasleitung und zwei Mobilfunkmasten.

Besonderheiten

Aufgrund des Asthmazentrums müssen neue Heizungsanlagen immer schadstoffarme Brennstoffe verwenden.[17]

Name

Der Name der Siedlung Buchenhöhe geht vermutlich auf das Buchlehen zurück, welches sich in diesem Bereich bis 1940 befand. In alten Karten findet sich auch noch der Name "in der ebern Buch".

Einzelnachweise

  1. Max Hartmann: Die Verwandlung eines Berges unter Martin Bormann. ISBN 3-922590-52-7, 2. Auflage 1993, Plenk Verlag, S. 76 & 82.
  2. Max Hartmann: Die Verwandlung eines Berges unter Martin Bormann. ISBN 3-922590-52-7, 2. Auflage 1993, Plenk Verlag, S. 76 & 79.
  3. Max Hartmann: Die Verwandlung eines Berges unter Martin Bormann. ISBN 3-922590-52-7, 2. Auflage 1993, Plenk Verlag, S. 80 & 83.
  4. Max Hartmann: Die Verwandlung eines Berges unter Martin Bormann. ISBN 3-922590-52-7, 2. Auflage 1993, Plenk Verlag, S. 86f & 100.
  5. 5,0 5,1 Der Landkreis Berchtesgaden 1848-1951. Ein Rechenschaftsbericht. S. 54
  6. Hellmut Schöner: Das Berchtesgadener Land im Wandel der Zeit. Ergänzungsband I. 1982, S. 412.
  7. https://www.cjd-berchtesgaden.de/fileadmin/assets/berchtesgaden/PDFs/Geschichte/1971-1987.pdf
  8. https://www.cjd-berchtesgaden.de/fileadmin/assets/berchtesgaden/PDFs/Geschichte/1988-1992.pdf
  9. Stiftsbote Ausgabe 3/2016 Seite 66
  10. https://untersberger.info/bericht/10646/Immenser-Sachschaden%3A-Christophorus-Grund--und-Mittelschule-brennt-ab.html
  11. https://www.cjd.de/brand-in-berchtesgaden/
  12. https://www.berchtesgadener-anzeiger.de/region-und-lokal/lokales-berchtesgadener-land/berchtesgaden_artikel,-unterricht-auf-der-buchenhoehe-erst-2023-_arid,588818.html
  13. https://www.cjd-christophorusschulen-berchtesgaden.de/aktuelles/detailansicht/news/detail/News/neubau-der-cjd-grund-und-mittelschulstufe-hat-begonnen/ch/245512f42be1d3a30ecffa7f2d9a8d72/
  14. https://www.cjd-christophorusschulen-berchtesgaden.de/mittelschule/unser-angebot/
  15. https://www.cjd-christophorusschulen-berchtesgaden.de/grundschule/unser-angebot/
  16. https://www.gemeinde.berchtesgaden.de/kinderbetreuungseinrichtungen/kindergarten-buchenhoehe
  17. Bebauungsplan Nr. 14 "Buchenhöhe"