18. Juli 2024: 9 Jahre BGLWIKI!

Umgehungsbrücke Stanggaß

Aus Bglwiki - Das Wiki für das Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Umgehungsbrücke Stanggaß
Orte Bischofswiesen
Lage zwischen Stanggaß und Böcklweiher am Kreisverkehr Stanggaß
Koordinaten

47°38′27″N 12°58′14″O

Brückentyp Bogenbrücke
Überführt Bahnstrecke Freilassing–Berchtesgaden; Bischofswiesener Ache; Lettengraben; Straße An der Ache
Nutzungsart Straße
Länge 100 m
Oberfläche Asphalt
Baujahr 1938-1939
Besonderheiten Bögen aus Steinen vom Triftplatz Schönau am Königssee

Umgehungsbrücke Stanggaß ist eine Bundesstraßenbrücke in der Gemeinde Bischofswiesen.

Geschichte

Lange Zeit war die Straße durch Stanggaß (heutige St 2097) die Hauptstraße nach Berchtesgaden. Ab 1937 begann das Straßenbauamt mit dem Bau der Umgehungsstraße über Strub zur B 305.[1]

Als die Straßenbauverwaltung zeitgleich im Landkreis die B 305 zur Deutschen Alpenstraße ausbaute, musste der Triftplatz beim Hauptbahnhof Berchtesgaden einem Großparkplatz zur Entlastung des Bahnhofbereichs weichen. Da das Forstamt als bisheriger Besitzer keine Verwendung mehr für die alten handbehauenen Kalksteine des Triftkanals hatte, gingen diese ebenfalls an das Straßenbauamt. Aufgrund des historischen Hintergrunds der Steine führte das Straßenbauamt die Steinblöcke kurzerhand einer neuen Bestimmung zu und baute 1938 damit die Gewölbe der neuen Umgehungsbrücke bei Stanggaß in Bischofswiesen.[2]

Die gesamte Umgehungsstraße wurde 1939 fertig gestellt.[1]

An die Steine und ihre Herkunft von der Trift erinnert eine Gedenkstein der in die Brücke eingebaut ist, siehe #Inschrift.

Beschreibung

Die Umgehungsbrücke befindet sich zwischen dem Kreisverkehr Stanggaß (B 20 / St 2097) und der Abzweigung zur Straße An der Ache. Sie ist etwa 100 Meter lang und ca. 12 Meter breit. Durch zwei Gewölbe führen einerseits die Bischofswiesener Ache und andererseits die Bahnstrecke Freilassing–Berchtesgaden mit dem Weg An der Ache.

Auf der Brücke liegt die zweispurige B 20 (Silbergstraße) und beidseitig schmale Fußwege. Als Absturzsicherungen dienen beidseitig etwa ein Meter hohe steinerne Brüstungsmauern.

Inschrift

Gedenkstein

Aus den Steinen der alten
Trift in Berchtesgaden
entstanden im Jahr 1938

die Gewölbe dieser Brücke

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Thomas Inderst, Helmut Schonert: Geschichte der Gemeinde Bischofswiesen. 2005, S. 213.
  2. Günther Gödde: Die Holzbringung aus dem Einzugsgebiet des Königssees. Nationalpark Berchtesgaden – Forschungsbericht 38, S. 60.