Staatsstraße 2104

Aus Bglwiki - Das Wiki zum Berchtesgadener Land
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staatsstraße 2104
St 2104 bei Freilassing
St 2104 bei Freilassing
Orte Freilassing; Saaldorf-Surheim; Teisendorf
Ortsteile Klebing, Brodhausen, Maulfurth, Neusillersdorf, Neukling, Berg, Langwied, Schign, Mooswastl, Paradies
Verlauf Ost-West
Länge 11,2 km
Spuren 2
Oberfläche Asphalt
Fußwege außerorts: keine
innerorts: beidseitig
Fußwegbelag Asphalt
Besonderheiten bei Schönram gemeinsame Trasse mit St 2103

Die Staatsstraße 2104 ist eine Verbindungsstraße im nördlichen Landkreis. Sie verbindet die B 20/B 304 am Knoten Freilassing-Mitte mit der B 304 bei Stein an der Traun im Landkreis Traunstein. Die Straße verlässt kurz vor Schönram den Landkreis.

Die Straße existiert bereits seit mindestens dem 19. Jahrhundert und wurde aufgrund ihres guten Ausbaus und der Wichtigkeit Chaussee von München nach Salzburg genannt.[1]

Verlauf

beim Salzburger Platz in Freilassing

Die Staatsstraße beginnt am Knoten Freilassing-Mitte und verläuft in Richtung Westen durch Freilassing. Danach geht sie nach Nordwesten vorbei an Saaldorf, bis die Staatsstraße kurz vor Schönram auf die Staatsstraße 2103 trifft und wenig später den Landkreis in den Landkreis Traunstein verlässt. Weiter geht die Straße über Waging am See bis nach Stein an der Traun.

Straßennamen

Ortsumfahrung Neusillersdorf

St 2104 bei Neusillersdorf

Seit mehreren Jahren fordert eine Bürgerinitiative eine Ortsumfahrung der Straße bei Neusillersdorf, da sie den Ort unter anderem in zwei Teile teilt, unübersichtlich und in einem sanierungsbedürftigen Zustand sei. Die Bauarbeiten sollten bereits 2013 beginnen, im Winter 2014/2015 wurden erste Bäume gefällt und mit dem Bau sollte 2015 begonnen werden. Kurz vor dem Baubeginn stoppte die Naturschutzbehörde der Regierung von Oberbayern das Bauvorhaben.[2]

Die geplante Ortsumfahrung soll durch das nördliche Waldgebiet gehen, in dem sich unter anderem die geschützten Arten Haselmaus (besonderer Schutzstatus) und Gelbbauchunke (Froschart; stark gefährdet, streng geschützt) finden.

Im 19. Jahrhundert war das Gebiet von Neusillersdorf an der Straße noch unbebaut und von Wiesen und Wäldern umgeben. Der Ort wurde erst 1952[3] erstmals erwähnt und wuchs mit der Zeit um die Straße.

Einzelnachweise